Einladung zur pataphysischen Forschungsreise (1.1)

Hannover – Bad Nenndorf – Stadthagen – Bückeburg – Minden – Bad Oeynhausen – ca. 88 km - Teil 1.1

Mit meinem neuen Fahrrad war ich kaum gefahren, und wie es sich verhält, wenn es mit Gepäck beladen ist, wusste ich noch gar nicht. Aber als ich kurz hinter meiner Haustür in Hannover-Linden schon mal gut um die erste Ecke kam, fasse ich Mut, und tatsächlich erwies sich das Fahrrad während der Fahrt nach Aachen als zuverlässiger als ich, fuhr ohne zu Murren über die übelsten Hindernisse, fädelte sich stabil durch dichten Verkehr, hat sich sogar bewährt, als ich einmal versehentlich auf eine Mountainbike-Strecke geriet, und vermutlich kann ich mich rühmen, der erste Idiot zu sein, der das steinige Steilgelände mit Gepäck befuhr. Ich entschuldige mich keinesfalls für die Länge des Satzes, denn eine Fahrradtour hat leider solche Passagen, die sich ziehen und ziehen, und wenn man glaubt, bald am Ziel zu sein, ist man meistens doch noch nicht da – wie hier.

Hannover-Bad Oeynhausen

Glücklicherweise verbirgt sich schon bald die Sonne, und kurz hinter Hannovers Stadtgrenze kommt der versprochene Regen auf. Das nimmt mir die Sorge, ich würde Wind- und Regenjacke nur spazieren fahren, was unser Verhältnis ein bisschen belastet hätte. Ich habe auch eine kurze Hose im Gepäck, und die spazieren zu fahren, ist weniger schlimm, denn sie wiegt nicht viel. Einmal sieht sie das Licht der Sonne, aber sie muss warten, nämlich bis zum Ruhrtal, und da sind wir noch lange nicht. Auf die Etappe nach Bad Oeynhausen habe ich mich gefreut. Schon oft bin ich mit dem Zug durch Porta Westfalica gefahren, wo die Weser das steil aus der Ebene aufsteigende Weser- und Wiehengebirge durchschneidet. Aber sitzt man in einem rasenden Zug, fliegt man rascher durch, als ein Hund auf den Bürgersteig köttelt. Da habe ich mir jedes Mal gewünscht, ein wenig länger zu verweilen, damit ich in Ruhe gucken kann, also nicht auf den Hund, sondern auf die landschaftlich faszinierende Porta Westfalica.

Vorher fahre ich
durch Bad Nenndorf, wo ich auf der Kundenbank vor einem geschlossenen Autohandel pausiere. Da zweifele ich, ob es gut war, an einem Sonntag zu starten, denn ich habe zwar so manchen Schnickschnack bei mir, aber die Tasche mit dem Flickzeug klemmt noch gut in Hannover unter dem Sattel meines alten Fahrrads. Vermutlich scheute ich mich, das arme Ding so einfach zu berauben. Man wird mir wieder nachsagen, ich wäre zu blauäugig, wenn ich mir einen Platten fahre und kanns nicht selber richten. „Typisch", werden sie sagen, wenn ich erzähle, ich hätte mitten in der Walachei im strömenden Regen einen Platten gehabt und stundenlang schieben müssen. Auch schleift irgendwas an meinem Fahrrad, und was es genau ist, kann ich nicht lokalisieren. Ich habe die Hinterradbremse in Verdacht. Aber sie ist es nicht, wie ich erst in Bad Oeynhausen herausfinde. Der Regenschutz für mein Gepäck drückt das dünne Plastikschutzblech auf den Reifen. Das kann man ohne Werkstatt beheben, ist nur ein Handgriff, wenn man weiß, woran es liegt. Die Aussicht auf kluge Sprüche jedenfalls macht mir die Beine ein bisschen schwer.

In
Bückeburg halte ich erneut, stehe aber nur kurz unter einer Arkade in der Fußgängerzone, rauche und schaue in den Regen. Hier war der Heidedichter und Journalist Hermann Löns von 1907 bis 1909 Chefredakteur der Schaumburg-Lippischen Landes-Zeitung. Er wird wohl ab und zu besseres Wetter gehabt haben. Mehr kann ich über Bückeburg nicht sagen, allenfalls, dass ich ein junges Paar anspreche und nach dem Weg frage. Die Frau zuckt mit den Schultern, aber er weiß bescheid und erklärt mir freundlich und recht ausführlich, wo ich langfahren muss. Man kann sich das natürlich schlecht merken, wenn einem der Weg zu genau beschrieben wird. Nach fünf Wegmarken, hat man den Anfang schon vergessen. Das geht einem beim Lesen nicht anders, weshalb hier der erste Abschnitt endet. Ich trete die Kippe aus, bedanke mich und rolle über das nasse Kopfsteinpflaster der Fußgängerzone hinaus aus Bückeburg.

Fortsetzung:
Ein Engländer gibt auf - Sonntag bei Frau Sonntag - Zwei Millionen schwule Väter.
1537 mal gelesen
Videbitis (Gast) - 25. Aug, 11:17

Das kenn' ich: Da freut man sich wie Oskar, wenn man mal beweisen kann, daß man doch zu was Nutze ist, indem man einem Ortsunkundigen genau erklärt, wie er zu laufen oder zu fahren hat - und der verabschiedet sich dann mit den Worten: Okay, danke - also zuerst in diese Richtung.

Trithemius - 25. Aug, 11:25

Du sagst es. Den Vogel schoss ein Mann in Stromberg ab, dessen Wegbeschreibung nicht enden wollte, weil er immer wieder neu ansetzte, mir tausend Hinweise gab, woran ich mich orientieren könnte, und ich bedauere, dass ich davon keine Tondatei habe, denn er war göttlich. Ich musste mich aber irgendwann losreißen, obwohl ich völlig fasziniert war, weshalb ich ihm gut eine Viertelstunde zugehört hatte.
Heinrich.Sch - 25. Aug, 14:35

Lieber Trithemius,
wenn Sie gerne sympathischen Wegbeschreibungen zuhören, können Sie hier auch einer Wegbeschreibung zuhören und zuschauen:
http://www.pappalatur.de/kontakt/
Warten Sie nach der Beschreibung ruhig noch eine Weile, bis das Video völlig stoppt. ;)
Gruß Heinrich

Trithemius - 26. Aug, 14:11

Danke, lieber Heinrich. Das höre ich mir in Ruhe an, wenn ich meine Kommunikationsschulden abgebaut habe.

Lieben Gruß
Trithemius
Mimiotschka - 25. Aug, 18:49

Zu Bückeburg...

Vielleicht kann man noch sagen, dass Johann Gottfried Herder von 1771 -1776 Hofprediger in Bückeburg war.

Trithemius - 26. Aug, 14:09

Sie wissen ja, dass ich Heide bin, und deshalb Prediger nicht so gerne erwähne. Trotzdem dankeschön für die Ergänzung. Herder sollte man nicht unterschlagen, auch wenn er ohne nennenswertes Ergebnis am Hofe gepredigt hat.

Trackback URL:
http://trithemius.twoday.net/stories/einladung-zur-pataphysischen-forschungsreise/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Teppichhaus Trithemius / Teestübchen Trithemius

Aktuelle Beiträge

Wenn das Umblättern...
Die Frau neben mir im Wartebereich der Arztpraxis blättert...
Trithemius - 21. Feb, 17:10
Des Talers wert? –...
Ich bin durchaus nicht immer einverstanden mit mir,...
Trithemius - 18. Feb, 17:28
Postbeförderung...
In der Nacht hat sich Schneegriesel auf alles gelegt....
Trithemius - 9. Feb, 17:06
Hübsche Kulturtechnik:...
Wir Alltags-Ethnologen hatten ja früher nichts...
Trithemius - 1. Feb, 14:28
Hermann Ranzig ist tot? Oje....
Hermann Ranzig ist tot? Oje....
Lo - 11. Jan, 20:01
Es erwischt die Besten...
Genau ein Jahr nach David Bowie ist am 10. Januar wieder...
Trithemius - 11. Jan, 18:57
Das Beschreiben und Bekritzeln...
Als im Jahr 1999 der informelle Maler Emil Schumacher...
Trithemius - 5. Jan, 18:15
Minister Christian Schmidt...
Endlich! Bundesagrarminister Christian Schmidt will...
Trithemius - 3. Jan, 20:27

RSS Box

Wenn das Umblättern zu lästig ist …
Die Frau neben mir im Wartebereich der Arztpraxis blättert...
Trithemius - 21. Feb, 17:09
Des Talers wert? – Von wegen!
Ich bin durchaus nicht immer einverstanden mit mir,...
Trithemius - 18. Feb, 17:26
Postbeförderung im Schneegriesel
In der Nacht hat sich Schneegriesel auf alles gelegt....
Trithemius - 9. Feb, 17:04
Hübsche Kulturtechnik: Frottieren ohne Handtuch
Wir Alltags-Ethnologen hatten ja früher nichts...
Trithemius - 1. Feb, 14:27
Es erwischt die Besten – Rapper Ramon H. ist tot –...
Genau ein Jahr nach David Bowie ist am 10. Januar wieder...
Trithemius - 11. Jan, 18:56

Links

Suche

 

Kalender

August 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 3 
 6 
 8 
11
13
14
16
18
19
20
21
22
23
27
29
30
 
 
 
 
 
 

Web Counter-Modul

Status

Online seit 3700 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Feb, 08:57

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this page (summary)
xml version of this page (with comments)

twoday.net AGB


Abendbummel online
Bild & Text
Ethnologie des Alltags
Frau Nettesheim
freitagsgespräch
Gastautoren
Hannover
Internetregistratur
Kopfkino
Pataphysisches Seminar
Pentagrion
Schriftwelt im Abendrot
surrealer Alltag
Teppichhaus Intern
Teppichhaus Textberatung
Textregistratur
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren