Abendbummel Online - Hurtig durch die Karrenspur

Abendbummel Animation01Im Frühjahr ist der Mensch unserer Breiten von Müdigkeit geplagt, denn er wird in dieser Zeit innerlich umgebaut oder in technischer Terminologie, die der „Gas gebenden“ Spezies eher angemessen ist, – wir kriegen die Sommerreifen aufgezogen.

Nun ist es im April schon so warm, und man hat zwar die Winterreifen schon runter von den Felgen, allein die Sommerreifen werden gerade erst herangerollt, und zwar gemächlich, denn die Natur nimmt sich Zeit. Da wundert es nicht, dass der Kopf ungern denken mag, sondern allerlei Ausflüchte macht und einen mit Fehlleistungen bestraft, wenn man ihm trotzdem Leistungen abverlangt. Nicht mal die kleinen Dienste werden zuverlässig erledigt, dachte ich heute, nachdem ich in einen klassischen Fall von gestörter Kommunikation geraten war.

Ich soll im Bäckereicafé 3,04 Euro bezahlen und lege der Bäckereifachverkäuferin 4,05 Euro in die Hand, in der begründeten Hoffnung, sie gebe mir einen Euro und einen Cent zurück. Sie aber schaut meine Münzenstückelung zweifelnd an und wiederholte ihre Forderung: „Drei Euro vier!“ Ja, sage ich, und zeige auf mein Geld, das zum Teil das ihres Arbeitgebers werden soll. Während ich sie für ein bisschen blöd im Kopf halte, grabscht sie aus den Kassenfächern 97 Cent kleinteilige Münzen, und aus ihrer Miene lese ich, sie hält mich noch für viel blöder.

Erst am Cafètisch draußen auf dem Münsterplatz fällt mir ein, dass ich ihr vermutlich nicht 5 Cent obendrauf gezahlt hatte, sondern 2 Cent, denn diese beiden Münzen kann ich ohne Lesebrille nur schlecht auseinander halten. Na ja, der Kaffee hat mir geholfen, meine Fehlleistung einzusehen. Es hat höchstens fünf Minuten gedauert. Hätte mein Leben davon abgehangen, die Sache innerhalb einer Sekunde zu verstehen, wäre ich jetzt tot.

Wenn wir demnächst einen RFID-Chip im elektronischen Pass oder unter der Haut haben, um die Furcht der Regierenden vor dem Volk zu mildern, sind wir ja wandelnde Bombenzünder, wie man Presseberichten dieser Tage entnehmen kann. Wer weiß, ob dann eine frustrierte Bäckereifachverkäuferin nicht den einen oder anderen missliebigen Kunden hochgehen lässt.

Das wäre allerdings ein tadelnswerter Eingriff in die staatliche Gewalt und deshalb illegal. Gut, so weit ist es sowieso noch nicht. Zur Zeit begeht mein Gehirn nur kleine Gedankenverbrechen, die auch bei Komplettüberwachung durch staatliche Behörden nicht zu meiner vorsorglichen Eliminierung führen dürften. Man würde nur angefangene Gedankenstränge bei mir messen, nichts Konkretes, denn ich bin zur Zeit mehr Auge als Kopf, und im Sehen liegt bekanntlich Vergessen, sonst hätten wir ja ständig Nachbilder vor Augen.

An den Tischen ringsrum werden allerlei Alltagsdinge besprochen, die zu hören oder nicht zu hören für einen Unbeteiligten keinen Unterschied ausmachen. In einigen dieser Köpfe ist vielleicht mehr möglich als das, allerdings nicht zu dieser Zeit und bei diesen Wärmegraden. Eine nicht mehr junge hübsche Frau liest ein Buch. Ich beneide sie, hab kein Buch bei mir, denn Lesen ist die beste Methode, sein Denken aus den energiesparenden Kreisen heraus zu holen, egal wie lahm es sich anstellt. Da hat in einer stillen Kammer ein Autor seine Gedanken ausgerichtet und zu Zeilen angeordnet, was so ziemlich genau das Gegenteil zum natürlichen kreisförmigen Denken ist. Wenn man als Leser diesen Zeilen folgt, hat man es so leicht, wie das faule Gehirn verlangt, denn man kann mitgehen oder sich sogar fesseln lassen, was so bequem ist, als wäre man wie ein Kalb hinter einem Karren angebunden. Jedenfalls gräbt der Karren des Autors eine ordentliche Spur, durch die sich auf die eine oder andere Weise traben lässt.

Wer selber schreibt, muss den Karren antreiben, doch wenn man es tut, während die Winterreifen zwar runter-, die Sommerreifen aber noch nicht aufgezogen sind, dann kommt ein Text heraus wie dieser. Vielen Dank, dass Sie den Zeilen trotzdem gefolgt sind. Ich hoffe, es hat nicht zu sehr gerumpelt.

Guten Abend
2076 mal gelesen

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Teppichhaus Trithemius / Teestübchen Trithemius

Aktuelle Beiträge

Die Papiere des PentAgrion...
<img alt="Papiere des PentAgrion bd 2" style="margin:5px;"...
Trithemius - 23. Apr, 13:18
Die Papiere des PentAgrion...
Folge 2.1 Die Macht der Jacke - Folge 2.2 Von den Socken...
Trithemius - 3. Feb, 09:49
Papiere des PentAgrion...
Folge 2.1 Die Macht der Jacke - Folge 2.2 Von den...
Trithemius - 3. Feb, 00:20
Die volle Wahrheit über...
Dienstagmorgen kurz vor der Teestübchen-Redaktionskonf ernenz....
Trithemius - 25. Apr, 19:16
Besser aufrecht sterben,...
Besser aufrecht sterben, als mit kalten Knien leben! Nach...
Lo - 25. Feb, 17:03
An einem Sonntagmorgen...
Allmorgendlich klappe ich den Tagesschau-Feadreader...
Trithemius - 25. Feb, 10:45
Teestübchen Humorkritik...
Morgens werde ich wach, ist mein Humor weg, die heitere...
Trithemius - 13. Feb, 17:30
Hallo Melanie,
welch eine Überraschung. Du bist mir offenbar nicht...
Trithemius - 3. Jan, 17:02

RSS Box

Links

Suche

 

Kalender

April 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 3 
 4 
 9 
14
17
22
27
28
29
 
 
 
 
 
 
 
 

Web Counter-Modul

Status

Online seit 5748 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09

Credits


Abendbummel online
Bild & Text
Ethnologie des Alltags
Frau Nettesheim
freitagsgespräch
Gastautoren
Hannover
Internetregistratur
Kopfkino
Pataphysisches Seminar
Pentagrion
Schriftwelt im Abendrot
surrealer Alltag
Teppichhaus Intern
Teppichhaus Textberatung
Textregistratur
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren