Notiert: Ein Detail für die Geschichtsbücher

Vor Jahren erhielt ich einen Rundbrief eines Redakteurs der Frankfurter Rundschau, in dem unter anderem stand, der damalige Chefredakteur Roderich Reifenrath lasse grüßen, zur Zeit „kraxle“ er „mit Bundespräsident Roman Herzog auf der Chinesischen Mauer herum“. Kurz zuvor hatte der damalige FR-Verlagsleiter Utz Grimmer gesagt, von „Verlagsseite“ sei man nicht glücklich über das linke Image der FR. Potentielle Werbekunden würden abwinken, weil die FR ja nur von linken Oberstudienräten gelesen werde. So wunderte ich mich, dass ausgerechnet der Chefredakteur der FR im Tross des Bundespräsidenten auf Chinareise gegangen war.

Es ist verständlich, dass Journalisten der großen Zeitungen prominente Politiker bei deren Auslandsreisen begleiten. Eine Hand wäscht hier die andere. Der Politiker braucht Medienöffentlichkeit. Er will beim Händeschütteln abgelichtet werden. Und manchmal will er im Ausland den mitgereisten Journalisten auch etwas in die Feder diktieren, denn diese Botschaften aus der Ferne werden stets besonders wahrgenommen, spätestens seit Herbert Wehner in Moskau den für Willy Brandt und die SPD verheerenden Satz gesagt hat: „Der Herr (Willy Brandt) badet gerne lau.“

Trotzdem dachte ich, wie staatstragend die angeblich linke Frankfurter Rundschau ist, wenn man die Begleitung des Bundespräsidenten zur Chefsache macht. Diese Nähe der Presse zur Politik ist ein wenig dubios. Journalisten wandern auf einem schmalen Grat, denn gerade bei gemeinsamen Reisen verwischen die Grenzen rasch. Da ist jemand, der Nachrichten produziert, und jemand, der sie verbreitet und bewertet. Wenn diese Zweckgemeinschaft zur Kumpanei verkommt, ist das Berufsethos des Journalisten dahin.

Die Vorrede war nötig, den Zusammenhang herzustellen zur Wochenendbeilage der Süddeutschen Zeitung vom vergangenen Samstag. Die Rückseite der SZ-Wochenendbeilage ist stets einem ganzseitigen Interview gewidmet. Letzte Woche stammte das Interview von Anne Will. Interviewt hat sie Frau Merkel. Auf Seite ZWEI wird der Text angekündigt:
SZWILL
Wie bitte? Das ist
ein Detail für die Geschichtsbücher?
Ja, aber nur unter der Überschrift:
„Die Entwicklung der Kumpanei zwischen Politik und Presse im Zeitalter Globalisierung“.

Allerdings wird es eine derartige Überschrift in einem zukünftigen Geschichtsbuch nicht geben, denn es wäre verboten, solche Dinge zu schreiben. Wenn nämlich die Presse sich aus Eitelkeit und purem Eigennutz weiterhin derart an Politiker ranschleimt, werden sie bald machen, was sie wollen. Vor allem wollen sie nämlich eines: regierungfreundliche Blätter, die ihnen das Schalten und Walten nicht erschweren; Zeitungen, die das Volk mit Homestorys erfreuen à la: Die Kanzlerin rührt mit dem Kuli der Kollegin ihr Mineralwasser um.

Man möchte sich fragen, ob es auf schicklicher Basis eine intimere Geste gibt als die. Das taktische Geschick von Frau Merkel zeigt sich hier in voller Größe. Es ist geradezu hinterfotzig, was sie da getan hat. Denn Frau Will konnte ja nicht brüsk reagieren, sondern musste den Distanzverlust zulassen, fühlte sich gar geehrt. Das aber ist eine sehr schlechte Voraussetzung für ein Interview. So konnte Anne Will nicht verhindern, dass die Situation zum Damenkränzchen verkam.

Im Interview geht es um belanglose Dinge. Ob Frau Merkel tatsächlich unter dem Tisch blind eine SMS schreiben könne (kann sie nicht). Und warum Frau Merkel „Dr. Murkes gesammeltes Schweigen“ gut findet (eine schnarchsackige Erzählung von Heinrich Böll aus der Zeit des Dampfradios). Frau Merkel darf auch Wichtiges über das Schweigen sagen, so ein bisschen Kalenderspruchweisheit absondern, die jeder sich aus dem Ärmel schütteln kann, wenn er sich für einen nachdenklichen Menschen ausgeben will. Wenn’s ernsthaft ums Schweigen gegangen wäre, ja warum haben die Damen nicht ihre teeduselige Innigkeit genossen und die Klappe gehalten?

Und warum war Anne Will bei der Bundeskanzlerin? Sie ist nicht Hofberichterstatterin bei Angela Merkel, sondern moderiert die Tagesthemen, eine Sendung, von der man Objektivität erwartet. Im Herbst jedoch wird Anne Will die Ex-Stewardess Sabine Christiansen ablösen. Mit ihrem Merkel-Interview hat Anne Will schon einmal erprobt, ob sie auch in Christansens putzige Fußstapfen passt.

Den Redakteuren der SZ-Wochenendbeilage ist zu danken für dieses erhellende Detail „für die Geschichtsbücher“. Ein hübsches Selbstverständnis offenbart sich hier. Man badet gern exquisit. Denn in der Wochenendbeilage schreiben die „Edelfedern“, den Mächtigen näher als dem dummen Volk. Die "Kollegin" Anne Will ist auch eine „Edelfeder“, zu erkennen am "sündteuren Marken-Kugelschreiber", in Kanzlermineralwasser getauft. Warum hat man dem in Ehrfurcht erstarrenden Leser nicht die Marke mitgeteilt? Wenn man sich sowieso wie Schmocks verhält und jubelnd verbreitet, was die Kanzlerin der Will in den Edelkuli diktiert hat, sollte ein bisschen Product-Placement auch drin sein. Dann gibt es die sündteuren Marken-Kugelschreiber sogar für lau.

(Zirkus des schlechten Geschmacks)
1787 mal gelesen
Twoodle (Gast) - 21. Apr, 21:50

Eine Tüte Saures

oder aber auch: Gut gegeben!
Speichellecken ist ja zum journalistischen Hobby avanciert.
Hier ein kleines Gedicht dazu:

Mit dem sündteuren Kugelschreiber
sie rührte
das letzte Prickeln aus dem Mineralswasser
was alle Leser sehr berührte.
Man leckt
den Speichel
der einem schmeckt.

Trithemius - 21. Apr, 22:02

Dieser Schnellschuss ...

ist klasse, mein Lieber! Hab sehr gelacht.
litteratte (Gast) - 23. Apr, 13:54

Danke Jules

Du hast immer so einen kleinen Klaps, parat:

paß mal besser auf, guck mal besser hin

Und dann noch soo schön verpackt...

Lieben Gruß

Trithemius - 23. Apr, 20:48

Dankeschön für das Kompliment, Susanna.
Und lieben Gruß
Jules

Trackback URL:
//trithemius.twoday.net/stories/3638499/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Teppichhaus Trithemius / Teestübchen Trithemius

Aktuelle Beiträge

Die Papiere des PentAgrion...
<img alt="Papiere des PentAgrion bd 2" style="margin:5px;"...
Trithemius - 23. Apr, 13:18
Die Papiere des PentAgrion...
Folge 2.1 Die Macht der Jacke - Folge 2.2 Von den Socken...
Trithemius - 3. Feb, 09:49
Papiere des PentAgrion...
Folge 2.1 Die Macht der Jacke - Folge 2.2 Von den...
Trithemius - 3. Feb, 00:20
Die volle Wahrheit über...
Dienstagmorgen kurz vor der Teestübchen-Redaktionskonf ernenz....
Trithemius - 25. Apr, 19:16
Besser aufrecht sterben,...
Besser aufrecht sterben, als mit kalten Knien leben! Nach...
Lo - 25. Feb, 17:03
An einem Sonntagmorgen...
Allmorgendlich klappe ich den Tagesschau-Feadreader...
Trithemius - 25. Feb, 10:45
Teestübchen Humorkritik...
Morgens werde ich wach, ist mein Humor weg, die heitere...
Trithemius - 13. Feb, 17:30
Hallo Melanie,
welch eine Überraschung. Du bist mir offenbar nicht...
Trithemius - 3. Jan, 17:02

RSS Box

Links

Suche

 

Kalender

April 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 3 
 4 
 9 
14
17
22
27
28
29
 
 
 
 
 
 
 
 

Web Counter-Modul

Status

Online seit 5379 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09

Credits


Abendbummel online
Bild & Text
Ethnologie des Alltags
Frau Nettesheim
freitagsgespräch
Gastautoren
Hannover
Internetregistratur
Kopfkino
Pataphysisches Seminar
Pentagrion
Schriftwelt im Abendrot
surrealer Alltag
Teppichhaus Intern
Teppichhaus Textberatung
Textregistratur
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren