Ein Engländer gibt auf – Sonntag bei Frau Sonntag – Zwei Millionen schwule Väter

Einladung zur pataphysischen Forschungsreise - 1.2 - Teil 1.1 hier.

Bis Minden trotzen meine Schuhe dem Regen, dann geben sie auf und lassen das Wasser durch, gleichzeitig links wie rechts, als hätten sie sich abgesprochen. Vermutlich hat es etwas mit Quantenphysik zu tun. Da bin ich erleichtert, denn eine Regenfahrt wird erträglich, wenn man endlich durchnässt ist. Dann fügt man sich seinem Schicksal. Tatsächlich bin ich schon immer gern bei Regen gefahren, wenn dieser Zustand erreicht ist. Die Reifen zischen, es rollt gut, beinahe mühelos geht es leichte Steigungen hinauf, denn die Luft ist zum Saufen und enthält auch mehr Sauerstoff. Von Minden sehe ich nicht viel, bin gleich am Bahnhof und setzte mich unter ein Schutzdach. Die Bahnhofshalle ist auf der anderen Seite, aber da will ich nicht hin, suche nur ein wenig Trost. Den bekomme ich, denn ich höre die Lautsprecherdurchsagen, die Bahn fährt noch, es ist also weniger apokalyptisch als ich befürchtet habe.

Aber ich muss mir eingestehen, dass mein Konzept kaum aufgehen wird. Die Straßen sind leer, und wer doch vor die Tür muss, duckt sich unter den Regenschirm und hastet vorbei. Wer wird dann einen triefenden Internetdichter aufnehmen. „Ja, kommen Sie herein, mein Teppich muss sowieso mal wieder gewässert werden“, diese Rede erscheint mir unwahrscheinlich. Es gibt selbstlose Menschen, zweifellos. Aber sie zu finden, wird vielleicht eine Woche dauern. Ich hätte natürlich den Pressetext an die Zeitungen meiner Tour schicken können, hab’s aber zu spät bedacht.

Vor einigen Monaten war ich auf einem Bloggertreffen in Hannover und traf Felix Stein alias Frontbumpersticker. Unsere Begegnung verlief ein wenig frostig, denn wir hatten ein kleines Scharmützel gehabt wegen des Untertitels des Sammelblogs „Das bloggende Hannover“. Ich dachte, mach mal gut Wetter, und setzte mich eine Weile zu ihm, denn wenn wir auch anderer Meinung gewesen waren, schätze ich ihn doch wegen seiner Professionalität. Er sagte, er sei freier Texter und schob nach: „Wenn du mal einen Text brauchst …“ Da war ich ein wenig konsterniert und sagte: „Ich schreibe mir meine Texte selber.“ Während der Reisevorbereitung dachte ich, über die eigenen Sachen zu schreiben, das kann ich nicht gut. Also sprang ich über meinen Schatten, vergaß meine Eitelkeit und fragte ihn, ob er mir den Pressetext schreiben könne. Er hat es gemacht, und der Text ist wirklich prima geraten. Die Aachener Nachrichten, die einen Vorbericht und einen Nachbericht von meinem Auftritt veröffentlicht haben, konnten ihn gewiss gut verwenden. Wer also mal einen professionellen Text braucht … Felix Stein.

Wir müssen weiter, wer zu lange pausiert, der kriegt die Beine nicht mehr rund. Und der runde Tritt ist bekanntlich das Geheimnis des Radfahrens. Es lockt die Durchfahrt von Porta Westfalica. Der Taleinschnitt ist beeindruckend. Unfassbar steil ragt links das Wesergebirge auf, rechts, ein wenig unterhalb verläuft die Bahnlinie, dahinter ergießt sich breit und behäbig die Weser. Der Weg führt über die Brücke zum anderen Ufer, wo sich der Höhenzug fortsetzt. An der östlichen Flanke thront das Wahrzeichen der Stadt, das Denkmal zu Ehren von Kaiser Wilhelm I. Das ist der Kerl, der Konrad Duden verboten hat, dem Wort Thron das „h“ zu nehmen, denn er wollte sich seinen Sitz nicht schmälern lassen, dachte wohl, der kaiserliche Hintern sei zu breit für einen Tron.

Er hat sich nicht selbst bemüht, Konrad Duden zurückzupfeifen. Das tat Reichskanzler Otto von Bismarck. Der hatte Duden beauftragt, ein Wörterbuch der deutschen Sprache aufzulegen, um das Rechtschreibchaos im Reich zu beenden. Der Urduden erschien 1880 als „Vollständiges Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache“. Bismarck hat seinen Beamten bei Strafe verboten, die revolutionäre Duden-Orthographie zu verwenden, und vermutlich tat er das nur wegen der Schreibweise „Tron“. Kurz vor seinem Tod erhielt der betagte Duden eine 2. Chance. Um nicht noch einmal anzuecken, ließ er unzählige Doppelformen zu, was wiederum den Buchdruckereiverbänden gegen den Strich ging, weshalb …

Wir sind schon auf der Brücke, die das Wesertal überspannt. Das Denkmal hoch oben ist regenverschleiert, und aus dem Wald ringsum dampft es in mächtigen Schwaden. Viel Farbe ist nicht in der Landschaft, abgesehen von der roten Regenjacke eines Radfahrers, der just unter der Brücke durchfährt. Er hat Satteltaschen auf dem Gepäckständer, und da bin ich froh, endlich einen Leidensgenossen zu sehen, aber nicht lange, denn rasch verschwindet er hinter einer Biegung. Ihn einzuholen, das dauert eine Weile, denn der Weg hinunter zum Weserufer macht eine große Schleife.

Es ist wirklich hübsch, entlang der Weser zu fahren, inmitten der Uferwiesen. Rechter Hand ragt der Höhenzug hinauf, und man ist froh, dass der Weg sich zwar immer wieder annähert, aber unterhalb bleibt und bei der nächsten Biegung wieder dem Weserufer zustrebt. Endlich taucht auch die rote Jacke wieder auf, und wie ich sie eingeholt habe, da steckt in ihr ein junger Engländer, die nackten Füße in Sandalen. Ich frage ihn, wohin er will, und er sagt, er wolle nach Belgien. Da hätten wir den gleichen Weg, denn Aachen liegt ja an der Grenze. Aber seine Moral scheint im Keller. Wie das Wetter werden soll, fragt er, und ich sage wahrheitsgemäß, dass mehr Regen versprochen wurde. Das gibt ihm den Rest, vielmehr bekräftigt seine Absicht, in Bad Oeynhausen in den Zug zu steigen und das ersaufende Deutschland sich selbst zu überlassen. Ich bin ihm auch zu schnell, weshalb er sich bald mit guten Wünschen verabschiedet und die Beine hängen lässt.

Bald verlässt mich auch die Weser. Der Weg folgt dem Zufluss der Werre bis ins Stadtgebiet von Bad Oeynhausen und führt mich stracks zum Bahnhof. Hier frage ich eine Taxifahrerin nach einer preiswerten Pension. Sie ruft einen Kollegen heran, und gemeinsam verhandeln sie, dass ich in die Pension Sonntag gehen soll, die zumindest im so genannten „Dichterviertel“ von Bad Oeynhausen liegt. Frau Sonntag hat, um mich einzulassen, ein Kartenspiel verlassen. Als ich mein Rad abgesattelt habe und den großen Wintergarten betrete, da sitzt sie wieder am Tisch mit zwei Freundinnen. Sie spielen mit einem dicken Packen Karten und haben zum Mischen einen Plastikautomaten, der mit einer Kurbel betrieben wird. Frau Sonntag lädt mich zu einem Kaffee ein, aber ich gehe zuerst hoch in mein Zimmer, hänge die nassen Sachen auf und lege mich für eine Weile aufs Bett. Später, ich bin wieder gesellschaftsfähig, da sitzen sie immer noch da. Ich trinke den Kaffee, und eine der Damen fragt mich, ob ich mit Ursula von der Leyen verwandt sei. „Zum Glück nicht“, sage ich arglos. Ich konnte ja nicht wissen, dass ich eine glühende Verehrerin vor mir hatte. Schon bin ich unten durch. Der Regen hat nachgelassen, und so beschließe ich einen Stadtbummel. Bad Oeynhausen ist wegen seiner Thermalsolequellen berühmt. Frau Sonntag empfiehlt mir, mich in eine hineinzulegen, aber ich bin froh, wieder trocken zu sein. Nach solch einer Regenfahrt können mir alle Thermalsolequellen der Welt gestohlen bleiben. Die Quellen von Bad Oeynhausen wurden im 18. Jahrhundert von Schweinen entdeckt. Sie hatten sich im Schlamm gewälzt und waren anschließend mit einer Salzkruste gepökelt. Bad Oeynhausen dankt es ihnen mit einem großen Brunnen im Zentrum.

In der Fußgängerzone lockt in einem Hinterhof das „Brösel“, ein Lokal mit holländischem Flair, denn es ist voll gestopft mit skurrilem Kram, so dass ein einsamer Thekengast genug zum Gucken hat. Hinter der Theke hängen Tafeln mit launigen Aufschriften. „Investiere in Alkohol – mehr Prozente bekommst du nirgendwo“, hängt direkt vor meiner Nase. Der solche Prozente vergibt, ist ein freundlicher junger Mann mit Pferdeschwanz. Man darf bei ihm rauchen, und über dieses lästige Thema kommen wir ins Gespräch. Da schaltet sich der Mann neben mir ein. Er ist ein schwuler Familienvater. Man sieht es ihm nicht an, aber er hat’s mir bald gesagt. 15 Wochen ist er bereits in Bad Qeynhausen in Therapie, denn sein Coming-out hat ihn aus der Bahn geworfen. Er hat eine Frau, zwei Kinder, war wohl ein glücklicher Familienmensch, bis er eines Tages in der Sauna bemerkte, dass er sich für Männer begeistern kann. Seine Frau hat’s vorher gewusst. Als er sich offenbarte, sagte sie: „Dass du schwul bist, hätte ich dir schon vor 20 Jahren sagen können.“ Es gibt, wie er sagt, in Deutschland zwei Millionen schwule Väter, und die Dunkelziffer sei noch mal so hoch. Wenn alles gut geht, werde ich einmal auf dem Bundestreffen der schwulen Familienväter in Göttingen lesen, obwohl ich kein schwuler Familienvater bin.

Fortsetzung: Falschrum durch Bielefeld - Zwei Cafehausbesutzer auf der Autobahn und ein schlecht gezapftes Pils
1883 mal gelesen
the rain (Gast) - 25. Aug, 18:47

Ja, ist das denn zu glauben??
- „Dass du schwul bist, hätte ich dir schon vor 20 Jahren sagen können.“

Na, wer kann sich nach Jahrzehnten des ordentlichen Ehevollzugs da noch seiner Gattin sicher sein? Was die wohl immer so denkt...

Herr Pedal Tritt-ehmius, Ihr Reisebericht bereitete mir grpßes Vergnügen.
Wenn ICH mal bei einer Reiseerzählung nicht mehr wegblättern kann, dann haben Sie ALLES richtig gemacht, Verehrteter -
sagen Sie das Ihrem Verleger!
Sagen Sie ihm: RAIN würde Sie in einem Atemzug nennen mit Bill Bryson.

Ich bin sehr gespannt auf den Fortgang Ihrer fast schon nautischen Reiseerfahrung...
Aus seiner Zelle winkt Ihnen zu:
Rain.

Trithemius - 26. Aug, 13:57

Werter Rain,

danke für das Lob. Ja, ich war auch erstaunt, als der schwule Vater mir sagte, wie seine Frau ihn 20 Jahre eingeschätzt hat. Rätselhaft ist das Weib. Das wissen Sie am besten.

Seit heute Morgen schreibe ich an der Fortsetzung, und mein größtes Problem ist, dass ich soviel zu erzählen habe, aber die geneigten Leser auch nicht überfordern will. Ihre gespannte Erwartung macht mir allerdings Mut, nicht zuviel zu streichen.

Schöne Grüße
Trithemius
Eugene Faust - 25. Aug, 23:05

Wie gut,

dass Sie die in der besuchten Region besonders starke Kontamination mit der Umweltchemikalie Dihydrogenmonoxid (DHMO) offensichtlich unbeschadet überstanden haben.

Ein Kommilitone hat übrigens eine qualitative Diplomarbeit über schwule Väter verfasst, die ich bei Interesse sicherlich irgendwo auf meiner alten Festplatte ausgraben könnte.

Trithemius - 26. Aug, 14:00

Tatsächlich bekam ich das Zeug in schwerer Dosierung. Und auch beim Duschen gings nicht weg, ich musste ständig mit Handtuch und Fön nacharbeiten.

Die Diplomarbeit interessiert mich. Graben Sie die bitte aus. Dann kann ich mich ein bisschen auf eine eventuelle Lesung vorbereiten.
Eugene Faust - 26. Aug, 14:29

Was die Diplomarbeit anbelangt wurde ich bereits fündig, was Ihre E-Mailadresse anbelangt allerdings leider noch nicht.
Trithemius - 26. Aug, 16:20

Fein. Meine Email-Adresse steht hier, vorletzte Zeile, ohne abschließenden Punkt:
//trithemius.twoday.net/stories/6471311/
Ich willl sie nicht zu oft schreiben, um nicht noch mehr Spams anzulocken.
Eugene Faust - 26. Aug, 16:33

Tipp von mir:
Mailadresse einfach als Bilddatei in die Seitenleiste packen.
Trithemius - 26. Aug, 20:21

Danke, das werde ich bald machen. Einstweilen hat unser Kontakt auch so geklappt. Ich werde die Arbeit lesen, sobald die Reisedokumentation fertig ist.
Heinrich.Sch - 26. Aug, 03:03

Lieber Trithemius,
ich möchte noch etwas zu Ihrer Erwähnung des Untertitels in einem Hannover-Blog sagen. Ich habe alle Vorgeschichten zu diesem Thema in Ihrem Blog gelesen und möchte Ihnen danken, wie objektiv, sachlich und vehement Sie sich dafür einsetzen, die Vorurteile nicht noch anzuheizen.

Andererseits werden durch die Vorurteile ja nur Unterdurchschnittstouristen abgeschreckt, auf deren Besuch man u.U. verzichten kann.

Stellen Sie sich vor, in Hannover würden sich so viele Touristen tummeln wie in Berlin oder auf der Prager Karlsbrücke. Diese Art der Touristen, die nicht in der Lage sind, die interessanten Teile einer Stadt zu erkunden, würden doch nur abends ihre Badetücher über das Geländer des Maschseenordufers hängen, weil sie Sorge haben, am nächsten Morgen nicht in der ersten Reihe zu stehen, um Schwäne oder Karpfen zu Gesicht zu bekommen.

Über die Bewohner Hannovers, die mit ihrem Wohnort unzufrieden sind, will ich keine Vermutungen anstellen - oder sie nicht laut aussprechen. Ich will ja hier überleben.

Menschen wie Sie kann Hannover sehr gut gebrauchen, glücklicherweise gibt es davon sehr viel mehr, als die Handvoll notorischer Nörgler es wahrhaben will.

Vermutlich nehmen sich die weisen Hannoveraner ein Beispiel an den Engländern, die auch nichts dagegen unternehmen, dass Südengland den Ruf hat, immer regnerisches und nebeliges Wetter zu haben. Das hält auch die Unwissenden fern. ;)

Gruß Heinrich

Trithemius - 26. Aug, 14:07

Lieber Heinrich,

inzwischen habe ich mich mit dem Slogan abgefunden. Meine Argumente verhallten ungehört, und dann kann ich auch nichts mehr machen. Vermutlich ist es gut, die Sache zu sehen, wie Sie es darstellen.

Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich die Menschen auf ihre Heimatstadt gucken. Bielefelder beschimpfen jeden, der ihre Stadt ein wenig auf die Schippe nimmt, Aachener und Kölner singen Loblieder auf ihre Stadt, und Hannoveraner üben sich im Understatement. Da muss man sich wohl als Neubürger anpassen.

Aber außerhalb der Stadtgrenzen bin ich immer als Botschafter Hannovers unterwegs, egal ob man mir glaubt oder nicht, wie schön diese Stadt ist, wie wunderbar gelassen es hier zugeht.

Schöne Grüße von Haus zu Haus
Trithemius
pathologe - 26. Aug, 16:30

Moeglicherweise

lese ich nur nicht genau genug, aber bis dato schrieben Sie noch nichts ueber einen handverlesenen Aufenthalt? Oder kommt der noch, und ich sollte nicht verraten, dass ich vorgreifend den Kommentar bereits im Pressetext las?

Eigentlich erwartete ich einige "Ueberraschungslesungen", die nicht vorangekuendigt waren.

Trithemius - 26. Aug, 19:15

Leider gelang es mir nicht, Überraschungslesungen zu halten. Das Wetter spielte nicht mit, wie ich im Teil 1.1 geschrieben habe. Wenn es regnet, trifft man kaum Leute, und durchnässt auf gut Glück irgendwo zu klingeln, das habe ich mir abgeschminkt. Die drei Lesungen, Do, Sa, So, fanden jedoch wirklich vor einem handverlesenen Publikum statt. Der Termin in Essen war privat bei Klar-a, die beiden in Aachen waren öffentlich, aber es kamen hauptsächlich die von den Organisatoren eingeladenen Gäste. Darüber später.
Aber ich war nicht nur auf Lese-, sondern auch auf Forschungsreise, wie Sie wissen.

Trackback URL:
//trithemius.twoday.net/stories/ein-englaender-gibt-auf-sonntag-bei-frau-sonntag-zwei-millionen-schwul/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Teppichhaus Trithemius / Teestübchen Trithemius

Aktuelle Beiträge

Die Papiere des PentAgrion...
<img alt="Papiere des PentAgrion bd 2" style="margin:5px;"...
Trithemius - 23. Apr, 13:18
Die Papiere des PentAgrion...
Folge 2.1 Die Macht der Jacke - Folge 2.2 Von den Socken...
Trithemius - 3. Feb, 09:49
Papiere des PentAgrion...
Folge 2.1 Die Macht der Jacke - Folge 2.2 Von den...
Trithemius - 3. Feb, 00:20
Die volle Wahrheit über...
Dienstagmorgen kurz vor der Teestübchen-Redaktionskonf ernenz....
Trithemius - 25. Apr, 19:16
Besser aufrecht sterben,...
Besser aufrecht sterben, als mit kalten Knien leben! Nach...
Lo - 25. Feb, 17:03
An einem Sonntagmorgen...
Allmorgendlich klappe ich den Tagesschau-Feadreader...
Trithemius - 25. Feb, 10:45
Teestübchen Humorkritik...
Morgens werde ich wach, ist mein Humor weg, die heitere...
Trithemius - 13. Feb, 17:30
Hallo Melanie,
welch eine Überraschung. Du bist mir offenbar nicht...
Trithemius - 3. Jan, 17:02

RSS Box

Links

Suche

 

Kalender

August 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 3 
 6 
 8 
11
13
14
16
18
19
20
21
22
23
27
29
30
 
 
 
 
 
 

Web Counter-Modul

Status

Online seit 5749 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09

Credits


Abendbummel online
Bild & Text
Ethnologie des Alltags
Frau Nettesheim
freitagsgespräch
Gastautoren
Hannover
Internetregistratur
Kopfkino
Pataphysisches Seminar
Pentagrion
Schriftwelt im Abendrot
surrealer Alltag
Teppichhaus Intern
Teppichhaus Textberatung
Textregistratur
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren