Explosiver Mist geht hoch, just in der Halbzeitpause

zirkus schlechten GeschmacksIch hab die Tür verriegelt. Gestern Abend, denken Sie nur, bei den Tagesthemen in der Halbzeitpause des Fußball-Länderspiels Schweden-Deutschland hält Moderator Tom Buhrow sein Ministrantengesicht in die Kamera und sagt mit großer Miene: „Lange fühlte sich die Terrorangst in Deutschland ja irgendwie diffus an, eher wie ein beklemmendes Unbehagen. Aber heute sprach Bundesinnenminister de Maizière die dramatischste Warnung seiner Amtszeit aus. Auch wenn er sich bemühte, sie sachlich vorzutragen. Noch in diesem Monat könnten islamische Terroristen versuchen, in Deutschland einen Anschlag zu verüben. Die Hinweise waren noch nie so konkret.“

Na, das kommt ja wie ein bestelltes Päckchen, passend zur Konferenz der Innenminster. Da haben sie sich wieder was von Obama abgeguckt und gedacht, „yes, we can auch!“ Schon quakt der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl:
„Wer sich jetzt noch gegen die Vorratsdatenspeicherung wehrt, hat die Bedrohungslage nicht verstanden.“
„Die Polizei der Länder soll Telefonate und E-Mails vorbeugend überwachen dürfen, forderte auch CDU-Politiker Schünemann. Auch Online-Durchsuchungen von Computern sollten erlaubt werden.“
(Tageschau.de)

Ach, sie halten uns für so dumm. Sie denken, wir sind kleine Mädchen, die eins und eins nicht zusammenzählen können, denen man was vom Buhmann erzählen kann. Sie geben sich kaum noch Mühe, ihr schändliches Tun zu verbergen, so sehr vertrauen sie auf ihre Praktiken der Desinformation. Regierung, Staats-Fernsehen und Schmockpresse vereint. Und schon zeigt uns die Tagesschau Bilder von Polizisten in schusssicherer Weste und mit der Maschinenpistole vorm Bauch, an die wir Bürger uns „gewöhnen sollen“ (de Maizière) wenn sie an den so genannten weichen Zielen, an Bahnhöfen, Flughäfen und auf Weihnachtsmärkten patrouillieren.

Bitte vorsichtig über die Straße gehen, denn im Straßenverkehr werden jährlich um die 4000 Menschen tot gemacht. Die Polizei ist machtlos, denn sie muss ja auf de Maizières „dramatischste Warnung seiner Amtszeit“ reagieren (er ist grad mal ein Jahr im Amt) und nach Terroristen Ausschau halten, die eventuell gegebenenfalls vielleicht versuchen könnten, in Deutschland Anschläge zu verüben. Es gibt Hinweise aus zuverlässiger Quelle. Sie kommen direkt aus dem Innenministerium.

Verlogenes Pack! Sollten „islamistische Terroristen“ tatsächlich in Deutschland einen Anschlag verüben, dann sind es eure Terroristen, weil ihr Krieg führt in Afghanistan, was die deutsche Bevölkerung mehrheitlich ablehnt, weil es Unrecht ist. Und wie ihr den Terror herbeiredet, das ist verantwortungslos, beinah verbrecherisch, denn das alles dient dazu, die Freiheitsrechte einzuschränken und unsere schöne Demokratie zu ruinieren.

Man kann es
schon spüren, dieses „beklemmende Unbehagen“. Es ist auch gar nicht mehr „diffus“. Es hat Gesicht und Stimme. Dass der Innenminister sein perfides Süppchen kocht, kann man ja noch ertragen. Das ist nicht anders zu erwarten. Aber dass Leute wie Tom Buhrow diesen Schmarrn ohne jede kritische Distanz verbreiten, ist unerträglich. Er kassiert sein Gehalt aus unseren GEZ-Gebühren und macht den Regierungspapagei. Die Terroristen kriechen nicht gerade aus einem Loch - sie sind längst unter uns. Sie sind gut dotiert, rasiert und abgepudert, tragen Krawatte und schmeißen verbale Stinkbomben - im Zirkus des schlechten Geschmacks.

Edit
(20.11.2010): Vorsicht, dieser Mann lässt Tüten sprengen!
2230 mal gelesen
Eugene Faust - 18. Nov, 18:11

Sie sprechen mir aus der Seele. Dieses Theater ist geradezu peinlich!

Trithemius - 18. Nov, 20:34

Das freut mich, denn es hat mir keine Freude gemacht, diesen Beitrag zu verfassen. Aber dieses Schmierentheater und seine noch schmierigere mediale Aufbereitung hat mir heute den Tag verdorben, und ich musste mir das von der Seele schreiben.
Careca - 18. Nov, 19:10

Waffen

Warum nicht gleich Atomwaffen über die weichen Ziele kreisen lassen und im Falle eines Angriffs, Bombe zünden. So erwischt man alle Terroristen. Keiner wird lebendig entkommen. Und: Ausschuss ist immer. Auch bei Bombenabwürfen. Nennt man Kollateralschaden und tut auch gar nicht weh. Den Werfenden. Dumm nur, wenn wir feststellen sollten, dass Terroristen beim Kanzleramt rumlungern. Wer organisiert die staatlichenTrauergottesdienste, wenn niemand mehr von Merkels Schergen noch lebt?

Trithemius - 18. Nov, 20:38

Einige Innenminister wollen ja auch Flugzeuge über Deutschland abschießen dürfen, wenn ein Bomben-Päckchen drin vermutet wird, ungeachtet der Kollateralschäden, also der Menschen, die dadurch den Tod finden. Ich glaube, die sind durchgeknallt, und würde es die Regierung mal treffen, wie du es überspitzt gesagt hast, dann träfe es zumindest nicht nur Unschuldige.
Mimiotschka - 18. Nov, 19:35

Mir war so, als hätte der öffentlich-rechtliche Rundfunk einen Informations- und Bildungsauftrag. Wenn man von einem klassischen Bildungsbegriff ausgeht, dann fällt einem da sofort der mündige Bürger ein. War ja auch Ziel der Aufklärung. Und wie schrieb Kant so schön, als Antwort auf die Frage "Was ist Aufklärung?"

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines anderen zu bedienen. Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! ist also der Wahlspruch der Aufklärung.

Und Mendelssohn schreibt zu derselben Frage:

Mißbrauch der Aufklärung schwächt das moralische Gefühl [...] Eine Nation, die durch Bildung auf den höchsten Gipfel der Nationalglückseligkeit gekommen ist, ist eben dadurch in Gefahr zu stürzen, weil sie nicht höher steigen kann."

Die Idee mit der objektiven Berichterstattung und der Mündigkeit der Bürger ist also irgendwie daneben gegangen. Wir sind vermutlich gerade in einer Art Abwärtsspirale. Da ist es auch ehrlich gesagt nicht verwunderlich, dass die Regierung ihre Bürger nicht für ganz so helle hält, sie arbeitet ja methodisch ausgefeilt dagegen. Sie leitet eben. Dazu schrieb übrigens Humboldt in seinen "Ideen zu einem Versuch die Grenzen der Wirksamkeit des Staats zu bestimmen":

Noch mehr aber leidet durch eine zu ausgedehnte Sorgfalt des Staats die Energie des Handlens überhaupt und der moralische Charakter. [...] Wer oft und viel geleitet wird, kommt leicht dahin, den Überrest seiner Selbsttätigkeit gleichsam freiwillig zu opfern. Er glaubt sich der Sorge überhoben, die er in fremden Händen sieht, und genug zu tun, wenn er ihre Leitung erwartet und ihr folgt. Damit verrücken sich seine Vorstellungen von Verdienst und Schuld.

Eigentlich kann man es überall sehen wenn man es sehen will. Ich brauche jedenfalls keine Vorratsdatenspeicherung um zu erkennen, dass da der Weg für Schlimmeres geebnet werden soll. Und Demokratie, lieber Jules, haben wir schon lange nicht mehr. Wir leben in einer Wirtschaftsdiktatur, in der die Lobbyisten den Regierungen Forderungen unterjubeln und die Wirtschaft direkt in beispielsweise das Bildungssystem eingreifen kann und es nach ihren Vorstellungen umformt.

Aber irgendwann wird es sich zeigen, dass eine Regierung nicht permanent gegen das Volk anregieren kann.

Trithemius - 18. Nov, 20:26

Dankeschön, liebe Mimiotschka, für die erhellenden Zitate, von denen mir besonders das von Kant passend erscheint. Denn tatsächlich ist die Unmündigkeit vieler selbstverschuldet, weil sie sich das Hirn zukleistern lassen von den Verheißungen, Versprechungen und Produkten unserer "Wirtschaftsdiktatur", ja selbst daran teilhaben, andere vom selbstständigen Denken und Fühlen abzuhalten, ohne die man kein Anrecht auf ein erfülltes Leben hat, auch nicht bekommt.

Humboldts Bemerkungen zu den Grenzen der Wirksamkeit des Staates sind gewiss auch zu bedenken, doch derzeit kann ich nicht sehen, dass der Staat "ausgedehnte Sorgfalt" walten lässt. Er will wohl eher ausgedehnte Sorgfalt im Überwachen und macht beständig Politik gegen das eigene Volk, wie du sagst, wobei wir sicher beide das Volk meinen, das sich nicht zu den Gewinnern in der Wirtschaftsdiktatur zählen kann, dem immer nur eine Wurst vor die Nase gebunden wird, und wenn er nicht dran kommt wie ein Arbeitsloser etwa, verhöhnt und schmäht man ihn.

In jedem Fall zeigen deine Zitate, dass es sich lohnt, vernünftige Bücher zu lesen, denn wo der Staat kein Interesse mehr an einer sorgfältigen Bildung des Volkes hat, wo er die Aufklärung missbraucht und die Moral schwächt, wie Mendelssohn sagt, und die Medien ihm darin folgen, muss das Volk sich eben selbst bilden. Und vor allem: Fernseher ausschalten.
Mimiotschka - 19. Nov, 19:40

Heute wäre Sorgfalt wohl eher ein Euphemismus. So wie beim Paten, wenn er sagt: "Wir werden ihm ein Angebot machen, das er nicht ablehnen kann."
Trithemius - 20. Nov, 08:04

Diese Angebote machen mir Sorgenfalten.
Careca - 19. Nov, 00:29

Terrorverdacht

Er hörte die U-Bahn reinfahren. Ohne viel Federlesen sprang er über die Sperre und lief los. Wie Ben Johnson auf Doping. Das hatten die Sicherheitsbeamte direkt mitbekommen und folgerten messerscharf, der Mann wolle sie abhängen. Denn sie waren ihm auf der Spur. Er war verdächtig. Terrorist. Und die U-Bahn ein weiches Ziel. Also sprinteten sie ihm hinter her. Ohne Doping. Mit einem Auftrag in der Tasche. An der U-Bahn-Tür erwischten sie den Terrorverdächtigen. Sie rissen ihn an seinem Rucksack zu Boden. Und das, obwohl sie in ihm Sprengstoff vermuteten. Sie rissen den Mann zu Boden, drückten ihn mit ihrer Körperlast auf den Boden des U-Bahn-Waggons und einer der Verfolger zielte mit seiner Waffe auf dessen Kopf. Er drückte ab. So wie er es gelernt hatte. Ein Kopfschuss führt zur zentralen Lähmung aller Nerven und vom Getroffenen wird keine Körperreaktion zu erwarten sein.
Später entschuldigte sich die englische Regierung bei der brasilianischen Regierung. Der Mann war lediglich Student und wollte die U-Bahn noch erreichen. Der Brasilianer hatte die Londoner Tubes nie mehr lebend verlassen.
Alles im Dienste der Sicherheit. Pulp Fiction live in Londons Tube.
Über die Männer und Frauen, die nachher das verspritzte Hirn im Auftrage der Londoner Tubes aus dem Wagon entfernen mussten ... im Dienste der allgemeinen Sicherheit ... darüber wurde nicht berichtet.

Noch nie war die Terrorgefahr so nahe wie heute? Die Sauerland-Gruppe wurde vor deren Verhaftung bereits entwaffnet. Sie war permanent unter Beobachtung. Heißt das nun, die Sicherheitskräfte haben Mist gemacht und deren Observanten aus der Sicht verloren?

Wenn der Innenminister an der Stellschraube "Panik" reguliert, dann scheint mir irgendetwas verdammt schief gelaufen zu sein. Hat ein Polizist etwa einen Terroristen irrtümlich festgenommen, weil er statt 30 km/h 35km/h gefahren ist? Oder hatte einer von denen in einer Feuerwehreinfahrt geparkt? Oder in Gorleben zufällig in einer Pommesbude beim Bestellen von Currywurst vorläufig verhaftet, weil er arabisch aussah und vielleicht als potentieller Demonstrant gegen die Castoren eingeordnet wurde? Oder wurde ein Ausländer arabischen Aussehens beim Beantragen von Hartz IV erwischt, mit einem Ausweisungsbefehl bedacht und dann zufällig gegen 11:30 nicht von der Polizei angetroffen, obwohl er auf den Fluren der ARGE saß, um Einspruch gegen eine amtliche Fehlberechnung zu tätigen?

Oder sucht der Innenminister plötzlich in aller Panik einen ausländisch aussehenden Menschen, dessen Vorfahren aus Vietnam stammen, und der jetzt im Dienste einer Organisation ein Heidengeld verdient, obwohl die Anführerin jener Organisation Multikulti als gescheitertes Gesellschaftsmodell erklärt hat? Oder haben die Pharmareferenten den Innenminister gedrängt, dem Rösler seinen Kopf auf einem Silbertablett serviert zu bekommen?

Freilich, diese Gesellschaft ist immer ein weiches Ziel. Diese zivile Gesellschaft ist höchst verletzbar. Und sie wird sich NIE davor schützen können. Das hat ein Ameisenhaufen mit den Menschen gemein: Die Ameisen sind sehr verletzlich, wenn ein Mensch mit der Giftspritze vorbeischaut. Und die Menschen sind es ebenfalls. Nur braucht es dazu keine Ameise sondern lediglich einen Durchgeknallten. Und wer meint wie Superman oder Batman die Gesellschaft vor so einem Durchgeknallten retten zu können, der ist gemeingefährlich.

Wenn wir uns an Waffen im zivilen Leben gewöhnen sollen, dann könnte man uns doch gleich auffordern, für eine kommende Diktatur zu trainieren.

Bei solchen Nachrichten im Dienste der Götzen "Sicherheit" und "Terrorabwehr" wird mir regelrecht schlecht. Mit solchen Floskeln wird nur der Wert der Demokratie geschrumpft. Warum dann nicht gleich eine Diktatur ausrufen? Das Buch "Mein Kampf" liegt in seinem Copyright beim Bundesstaat Bayern. Warum sollte Bayern es nicht wiederbeleben? damals liefen keine Terroristen in Deutschland auf der Straße herum. Frauen wurden auch nicht auf der Straße vergewaltigt. Gut. Dafür wurden Millionen von Menschen einfach aus deren Wohnungen verschleppt und in Folge bestialisch ermordet. Aber es herrschte Recht und Ordnung. Und Terroristen hatten auch keine Chance in der Diktatur.

....

Innenminister haben in den letzten Dutzend Jahren die Tendenz zur Paranoia. Und wer in dieser nicht einstimmt, macht sich verdächtig.

Ich verweise mal auf ein altes Lied, dessen Text nicht wirklich unaktuell geworden ist:
//www.lyricsmania.com/gr%FC%DF_mir_die_genossen_lyrics_westernhagen.html

Trithemius - 19. Nov, 09:10

Danke für die Schilderung der vorsätzlichen Tötung des Studenten Jean Charles de Menezes.
//de.wikipedia.org/wiki/Jean_Charles_de_Menezes

Der Fall sollte allen, die hier Terror-Hysterie verbreiten eine Mahnung sein. Es ist wie du sagst, in einer Demokratie gibt es keinen völligen Schutz vor Attentaten, selbst wenn man dem "Götzen Sicherheit" alle Freiheitsrechte opfert, die eine Demokratie auszeichnen. Die immer dreister werdenden Versuche, Panik zu schüren, sind die wahre Gefahr.
Videbitis (Gast) - 19. Nov, 09:57

Im heutigen Morgenmagazin sagte der Innenminister von Hamburg, wir seien der Polizei in diesen schweren Stunden zu besonderem Dank verpflichtet: Erst die Demonstranten beim Atomtransport, dann die Störer beim Innenministergipfel und nun auch noch die (anderen?) Terroristen. Da klingt es doch nur vernünftig und naheliegend, einen Teil der polizeilichen Aufgaben aufs Militär zu übertragen - das hat er zwar noch nicht gesagt, kann aber nicht mehr lange dauern. Das ZDF hat zur Unterstützung schon mal eine repräsentative Umfrage beigesteuert: Drei Personen wurden auf einem Weihnachtsmarkt befragt. Eine Person gab zu Protokoll, sie könne auch jederzeit vom Bus erfaßt werden (Al Kaida bildet nicht nur Piloten, sondern auch Busfahrer aus?), die anderen beiden fühlten sich in ihrem Sicherheitsgefühl verletzt und in Gefahr. Allerdings hatte man die Frage nicht gehört, vielleicht hat der Interviewer sich auch nur nach der Qualität des Glühweins erkundigt.

Trithemius - 19. Nov, 10:30

Mir scheint, die Aussetzung der Wehrpflicht ist eine vorbereitende Maßnahme, damit man die Bundeswehr auch im Inneren einsetzen kann. Es ist eine Abkehr von der Idee des "Staatsbürgers in Uniform" und geht einher mit der betriebenen Schwächung des Prinzips der Inneren Führung. Beides, Wehrpflicht und Innere Führung, sollte ja verhindern, dass sich die Bundeswehr von der Zivilgesellschaft abgrenzt, wie es bei der Wehrmacht der Fall war. Einer Berufs- und Freiwilligenarmee lässt sich viel leichter der Kadavergehorsam eintrichtern, der einen Einsatz der Bundeswehr im Inneren begünstigt.

Man schafft neue Bedrohungslagen, indem man sich etwa in den Afghanistankrieg verwickeln lässt, und erklärt uns dann, wegen der neuen Bedrohung müssten die Freiheitsrechte eingeschränkt werden. Und wenn irgendwann einmal Massenproteste drohen gegen all das Unrecht in der wirtschaftsliberalen Gesellschaft, dann hat man ja noch die neu ausgerichtete Bundeswehr.

Mich gruselt, wie da vor unseren Augen und unter Mithilfe der Medien die Gesellschaft umgebaut wird.
walhalladada - 19. Nov, 14:55

Solange es 'Realtestblogs' wie das Ihre gibt, lieber Trithemius, können mir solche 'Monstranzen' wie dieser unsägliche Buhrow nurmehr Ekel hervorrufen! Das 'Heute-Journal' stellt doch bereits den Regierungssprecher, ist es damit nicht genug...?

Trithemius - 20. Nov, 07:41

Für dieses Kompliment danke ich Ihnen, lieber Herr Doktor Schein. Doch sehen Sie, kritische Blogs haben eine geringe Breitenwirkung und können nicht ankommen gegen eine manipulative Tagesthemensendung, mitten in die Halbzeitpause platziert. Die enge Verquickung zwischen Politik und Medien, die sich auch zeigt, wenn ein Moderator des Heutejournals Regierungssprecher wird, ist wirklich beunruhigend. Die Leitmedien nehmen ihre Wächterfunktion nicht mehr wahr, sondern haben sich fast allesamt auf die Seite der Mächtigen geschlagen. Welchem Sender, welcher Zeitung kann man noch vertrauen? Da ist eine gigantische PR-Maschine anglaufen, und man kann eigentlich nur noch eines raten: Nichts, aber auch gar nichts mehr glauben, was da in die Welt posaunt wird.
Klar-a - 20. Nov, 08:43

Hallo Jules...auch wenn eine Resonanz auf Deinen Blog nicht immer in schriftlicher Form erfolgt. so solltest Du seine Ausdehnung nicht unterschätzen ;-). Ca. 100 Menschen pro Woche erhalten von mir Informationen: über bedingungsloses Grundeinkommen ("ach dann haben wir ja noch mehr die nicht mehr arbeiten...." wird dann diskutiert) oder eben über "innere Sicherheit und Polizeiapparat" ("solln sie doch mal als erstes alle Ausländer rausschmeißen", fliegt mir um die Ohren )....usw...... Viele Menschen kommen mit ihrer ge-Bild-deten Meinung (eigentlich muß aber die Bildzeitung als Synonym für 'Schwachsinn' gar nicht mehr herhalten, wie Du gerade am Beispiel von Hernn Buhrow ...zeigtest...reicht schon die 'seriösere' Presse) und gehen vielleicht mit einer Anregung in eine andere Richtung zu denken wieder raus. Ich meine, dass auch kleine Dinge Veränderungen bewirken können....und mit 'Klein' meine ich meine Interventionen und nicht Deinen Blog ;-)!!!
Trithemius - 20. Nov, 15:33

Du hast recht, liebe Klar-a, zumindest sind wir Multiplikatoren. Meine Bemerkung sollte auch nicht resignativ verstanden werden. Vor Zeiten des Internets hätten wir gar keine Möglichkeit gehabt, gegen die vereinte Schmock-Medienmacht anzuschreiben.

Übrigens finde ich Leute wie Buhrow wesentlich gefährlicher als die Bildzeitung. Er nutzt die hohe Reputation der Tagesthemen, den Anschein von Seriösität zur übelsten Stimmungsmache. Ich kann auch nicht glauben, das die Platzierung der Pressekonferenz Zufall war. Man hat sich genau den Tag des Länderspiels ausgesucht, wenn die Tagesthemen in der Halbzeitpause ausgesendet wurden. Heute überlässt man diese Dinge nicht mehr dem Zufall.
Klar-a - 20. Nov, 21:00

genau.....das ist das Perfide ......im Mäntelchen der hohen Reputation daherkommend setzen weniger kritische Konsumenten diese Nachrichtenverkündung einem 'Vater-unser' gleich. Nein, nichts wird dem Zufall überlassen....
Merzmensch - 19. Nov, 19:31

Ja, diese Panikmacherei ist ja psychologisch raffiniert. "Sorge - ja, Panik - nein", sagt da jemand, und meint "Keine PANIK!" (und das betonte Wort merzt rein in die Hirne unserer lieben Mitbürgerinnen und Mitbürger, und dann kommt es zu einer Situation aus der aktuellen dystopischen Serie "Alpha 0.7":

Sie (schaut auf Überwachungskamera): "Sie überwachen uns!"
Er (beruhigend): "Ja, ist doch normal so" (=zu unserem Besten).

Sehr realistische Szene in einer langsam werdenden Dystopie (sie wird nicht langsam, sondern langsam wird sie).

Trithemius - 20. Nov, 07:50

Du sagst es. Aus psychologischer Sicht macht es keinen Unterschied ob man "Panik" ruft oder "keine Panik". Die älteren Teile des Gehirns kennen keine logischen Operationen wie ja oder nein. Die hören "Panik". Logisch betrachtet ist die Verbreitung von Terrorangst ein lächerlicher Irrwitz. Die Chance, vom Blitz erschlagen zu werden, ist höher als die Opfer eines Anschlags zu werden. Aber man kann ja nicht jeden, dessen Inneres Kind zu flattern beginnt, beim Kragen packen und durchschütteln.

Die Utopie der Mächtigen ist die Dystopie der Ohnmächtigen.
Merzmensch - 21. Nov, 18:52

"Die Utopie der Mächtigen ist die Dystopie der Ohnmächtigen."
^^ Genial!
Trithemius - 21. Nov, 20:16

Danke. Du hast mich eigentlich darauf gebracht.
Rolf Wenkel (Gast) - 19. Nov, 23:10

Schon quakt der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Hans-Peter Uhl:
„Wer sich jetzt noch gegen die Vorratsdatenspeicherung wehrt, hat die Bedrohungslage nicht verstanden.“ Da ist mir richtig übel geworden. Das Bundesverfassungsgericht hat am 2. März 2010 die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland in ihrer bisherigen Umsetzung für verfassungswidrig erklärt. Ganz klar: Der Mann muss vom Verfassungsschutz beobachtet werden!

Trithemius - 20. Nov, 08:00

Ja, der Verfassungsschutz müsste die politischen Brandstifter beobachten, beobachtet aber die mit den Wassereimern und will sie immer besser in den Blick bekommen. Schon werden Drohnen ausprobiert, die die Demonstranten von oben filmen. In Afghanistan sind diese Drohnen bewaffnet und töten gezielt Menschen. Die Salamitaktik, mit der unsere Rechtsordnung demontiert wird, lässt mich täglich schier verzweifeln. Noch vor zehn Jahren hätte man das alles nicht für möglich gehalten. Und als ich in den 70ern den Kriegsdienst verweigerte, u.a. mit dem Argument, es wäre nicht auszuschließen, dass die Bundeswehr einmal in einen Angriffskrieg verwickelt wird, hat mich die ehrenwerte Gewissensprüfungs-Kommission für verrückt erklärt und meinen Antrag abgelehnt deshalb.

PS: Ein viel schöneres Thema, weshalb ich mich freue, von Ihnen zu lesen, lieber Rolf: Ich habe erst kürzlich zu dem Teppichaus-Hörspiel verlinkt, in dem Sie mir Ihre Stimme geliehen haben, und zwar unter diesem Beitrag:
//trithemius.twoday.net/stories/zeit-fuer-fatalisten-ethnologie-des-alltags/
Ist immer wieder schön anzuhören.
g a g a - 20. Nov, 14:11

Exakt. Volksverdummung. Schweinepest.

Trithemius - 20. Nov, 15:22

"Schweinepest" ist glatt ein Synonym, unter dem sich das erbärmliche Theater zusammenfassen lässt, das rund um die Uhr gegeben wird.

Danke für die Verlinkung!
g a g a - 21. Nov, 21:54

Aber gerne doch.

Geschenk-Tipp!
rinpotsche - 20. Nov, 14:40

Zum Thema unterhielt ich mich jüngst mit den beiden, im Haushalt lebenden Jungwählern, und durfte zu meinem Erstaunen einer sehr realistischen Einschätzung des laufenden Staatstheaters lauschen. Auf meine Frage hin, woher, resp. welcher Quelle sie sich zur Meinungsbildung bedienten, kam zur Antwort: wir gucken regelmäßig Southpark..!

Trithemius - 20. Nov, 15:18

Das lässt hoffen. Ich glaube, in dieser Zeichentrickserie wird all der Zynismus unserer Zeit derart überhöht, das ist besser als Politikunterricht, wie die bei Ihnen lebenden
Jungwähler bestätigen.
rinpotsche - 20. Nov, 17:21

Vielleicht werden wir in nicht allzu ferner Zukunft solcherart Nachrichten als 'Terrorvorhersage' vor dem Wetter erleben. Als Jingle eine Maschinengewehrsalve, danach: Stuttgart, im Laufe des Nachmittags kommt es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt, da in der Nähe des Bahnhofs die dort parkenden, dunkel lackierten Kfzs auf Kofferbomben hin überprüft werden. Zudem ist zwischen 14 und 15 Uhr 30 mit Aquaplaning durch den prophylaktischen Einsatz mehrerer Wasserwerfer zu rechnen. Auf der A8 in Höhe der Anschlussstelle Heidesheim wird bis zum Abend aufgrund einer Parkplatzsprengung eine Nachtbaustelle bis Ende 2013 entstehen. Die Polizei bittet um ihr Verständnis, dass der Autobahnabschnitt zuvor nicht gesperrt werden kann, da die dafür benötigten Einsatzkräfte Wartungsarbeiten an der Sicherheitsverplankung des Innenministeriumsbriefkasten vornehmen. Wir bitten, diesen großräumig zu umsprengen. Flughafen Frankfurt, Passagiere sämtlicher Fluglinien werden gebeten, bis Ende des Jahres ohne Gepäck und nackt die Abflughalle zu betreten -rechnen sie bitte mit Flugverzögerungen durch zu erwartende Ausschreitungen.
Das Wetter.
Trithemius - 21. Nov, 10:29

Witzig - man nennt es Galgenhumor

Genaueres erfahren wir dann später im "Terror-Journal" mit Nina (alles wird gut) Ruge. Darin die Erfolgsbilanz des Tages:
Die Polizei hat wieder x herrenlose Tüten gesprengt.
Und Samstagabend der Terroristen-Stadl zum Mitklatschen mit Andy Borg.
pathologe - 21. Nov, 19:03

Mea culpa!

Aber ich habe das aktuelle Zeitgeschehen nicht verfolgt. Im Flugzeug am Donnerstag sagte mir mein israelischer Sitznachbar, er habe es sich noch ueberlegt, ob er ueber Frankfurt fliegen solle. Ich war ahnungs- und sprachlos.

Wovon, bitte, moechte denn die Regierung diesmal ablenken? Laufzeitverlaengerung von AKW, Kuerzung von Arbeitslosengeld 2 und Rente? Oder lediglich Profilierungssucht einiger weniger?

Trithemius - 21. Nov, 20:08

Besser ist's, manchmal im Ausland zu sein und das Medientheater nicht zu verfolgen. Ihre Frage stelle ich mir auch. Man kann nur spekulieren: Innenministerkonferenz und der Wunsch nach Vorratsdatenspeicherung, Natokonferenz, wo man händeringend nach einem vermittelbaren Grund suchte, nicht sogleich aus Afghanistan abzuziehen. Da muss das alte Märchen von der Bekämpfung des Terrors wieder her, von wegen: "Unsere Freiheit wird am Hindukusch verteidigt". Man verkennt dabei, dass Leute wie Köhler und Guttenberg die wahren Gründe schon genannt haben.
//trithemius.twoday.net/stories/huhu-karl-theodor-zu-guttenberg-smarter-quasselhannes/
Da scheint auch zwischen Guttenberg und Merkel ein Machtspiel zu laufen.

Jetzt heißt es sogar, ein untergetauchter Terrorist, der in Berlin gelebt hat (wieso kann so einer untertauchen?) wolle vor dem Landtag Geiseln nehmen und ein Blutbad anrichten oder einen Anschlag auf den Reichstag verüben. Ich hoffe, da kommt keiner auf blöde Gedanken, denn für den Reichstagsbrand ist's noch ein bisserl zu früh. Mir scheint, da ist eine PR-Kampagne aus dem Ruder gelaufen. Und dass wohl viele Leute etwas Ähnliches vermuten, liegt meiner Meinung nach an dem Umstand, dass alles zu gut terminiert ist, alles zu gut passt. Ginge es um tatsächliche Terroristen, würde man nicht in der Öffentlichkeit operieren und alles, was man weiß direkt ausposaunen. So funktioniert doch die Arbeit von BKA und Geheimdiensten nicht.
pathologe - 21. Nov, 20:54

Reichstagsbrand?

Moment mal, schnell nachschauen, wann die letzten, grossen Autobahnprojekte waren. Und in welche Himmelsrichtung. Klingt irgendwie bekannt.

Jaja, Afghanistan. Man sollte vielleicht mal die Rusen fragen, die hatten das Projekt ja schon vor Jahrzehnten erfolglos am Laufen, wie die sich daraus verabschiedeten.
Trithemius - 22. Nov, 07:33

In der Tat. Ausgerechnet den Reichstag als Ziel zu benennen, ist schon ziemlich instinktlos. Inzwischen konkretisiert sich, woher der Wind weht. Gestern fand ich bei Merzmensch diesen Kommentar des stellvertretenden Chefredakteurs des ARD-Hauptstadtstudios, Rainald Becker:

"Was Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Bürger angeht, sollten wir uns an den USA orientieren. Telefonüberwachung, Onlinedurchsuchung, Datenspeicherung und ab und zu ein Fingerabdruck, das ist kein Teufelszeug. Wer das nicht will, kann sich ja zuhause hinter dem Ofen verkriechen."

Dass sich ein leitender Journalist der öffentlich-rechtlichen ARD so offen gegen das Bundesverfassungsgericht stellt, ist schon ein einmaliger Vorgang. Liest man seine Aussage genau, heißt es: Die paranoide Administration der US-Regierung will, dass die Bundesrepublik ihre Überwachungsstandards anpasst. Schließlich sind ja die dubiosen Päckchen aus dem Jemen in Deutschland umgeladen worden, und der Innenminister musste die Panne zugeben.
Eugene Faust - 22. Nov, 10:45

Ich habe mir das jetzt mehrfach fassungslos angehört und kann fast nicht glauben, dass es sich NICHT um Satire handelt. *schwindelig vom Kopfschütteln*
Trithemius - 22. Nov, 21:21

Ist wohl Realsatire, aber leider auch irgendwie bitterer Ernst, Merkels "Herbst der Entscheidungen".
kraM - 22. Nov, 18:29

In Hamburg wurden für heute Terroristen erwartet. Mit dem Flugzeug. So hats jedenfalls die Mopo gemeldet. Ich wolllte sie vom Flughafen abholen, aber es kam keiner.

Trithemius - 22. Nov, 21:04

Da war wohl eine Mopo-Ente im Flieger. Man hätte ja wenigstens die sprengen können.
Heinrich.Sch - 22. Nov, 23:44

Ich verstehe gar nicht, was dieser ganze Heckmeck soll?!

Da könnte doch so'n Ben Wisch Kaliber oder Heiner Geißler, wenn er mit S21 fertig ist, die Terroristen und die Staatsgewalten zu einem Schlichtungsgespräch einladen - dann ist endlich Ruhe! Die Bombensuchhunde könnten zu Drogensuchhunden umgeschult werden. Oder das Ganze politisch angehen - für das Piratenproblem hat man m.W. eine ganze Partei gegründet. Vielleicht brauchen Terroristen auch einfach eine eigene Partei, um ihre Ziele demokratisch durchsetzen zu können ... ich weiß ja auch nicht - irgendwas ist ja immer. :(

Trithemius - 22. Nov, 23:52

Lieber Heinrich,

Ihre konstruktiven Vorschläge begeistern mich. Im Handstreich haben Sie alles befriedet. Und schon erhellt sich meine Miene, die Sorgenfalten glätten sich, jetzt noch ein Bier, und ich kann mich heiter ins Bett begeben. Von Herzen vielen Dank und gute Nacht,

Ihr Trithemius

PS: Hoffentlich notiert sich wer Ihre tollen Ideen und gibt sie an die Bundeskanzlerin weiter. Dass sie bloß nicht in irgendeinem Ablagekorb im Vorzimmer vergessen werden. Man kennt das. Der Führer hat ja auch vom allem nichts erfahren.
Heinrich.Sch - 23. Nov, 05:44

Lieber Trithemius,

ich möchte die Komplimente in voller Länge und Breite zurückgeben. Was war ich ein naiver und unwissender Greis, der sein Leben lang nicht erkannt hat, welche Ängste und Sehnsüchte das menschliche Geziefer über diesen Planeten treibt.
Erst das Studium (an) Ihrer Bloguniversität hat mich in die Lage versetzt, alle Unschärfen und Randzonen unserer Gesellschaft zu ergründen und mich klaren Blickes und mit letzter Kraft darauf einzustellen. Es ist für einen 90-jährigen ja auch gar nicht mehr sooo viel Zeit. Ich fühle mich wieder jung und bin zuversichtlich, dass alles gut wird. Es wird Ruhe einkehren - ganz sicher!

Ihr aufmerksamer Lesungsteilnehmer Heinrich

P.S. Besonders zu erwähnen, sind Ihre Führungsqualitäten, hier eine so überdurchschnittlich hohe Zahl an kreativen Geistern zu versammeln. Alle Damen und Herren, denen ich hier begegnet bin, haben mich erahnen lassen, welche genialen und berauschenden Kräfte noch in den Menschen stecken.
Trithemius - 23. Nov, 10:16

Dass geniale und berauschende Kräfte in vielen stecken, zeigen in der Tat viele Kommentatoren hier und in ihren eigenen Blogs. Auch Sie haben es mit Ihren witzigen Vorschlägen bewiesen. Ich danke Ihnen und bin sehr froh, dass Sie die offene Bloguniversität bereichern.

Trackback URL:
//trithemius.twoday.net/stories/explosive-bockmistbombe-in-der-halbzeitpause/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Teppichhaus Trithemius / Teestübchen Trithemius

Aktuelle Beiträge

Die Papiere des PentAgrion...
<img alt="Papiere des PentAgrion bd 2" style="margin:5px;"...
Trithemius - 23. Apr, 13:18
Die Papiere des PentAgrion...
Folge 2.1 Die Macht der Jacke - Folge 2.2 Von den Socken...
Trithemius - 3. Feb, 09:49
Papiere des PentAgrion...
Folge 2.1 Die Macht der Jacke - Folge 2.2 Von den...
Trithemius - 3. Feb, 00:20
Die volle Wahrheit über...
Dienstagmorgen kurz vor der Teestübchen-Redaktionskonf ernenz....
Trithemius - 25. Apr, 19:16
Besser aufrecht sterben,...
Besser aufrecht sterben, als mit kalten Knien leben! Nach...
Lo - 25. Feb, 17:03
An einem Sonntagmorgen...
Allmorgendlich klappe ich den Tagesschau-Feadreader...
Trithemius - 25. Feb, 10:45
Teestübchen Humorkritik...
Morgens werde ich wach, ist mein Humor weg, die heitere...
Trithemius - 13. Feb, 17:30
Hallo Melanie,
welch eine Überraschung. Du bist mir offenbar nicht...
Trithemius - 3. Jan, 17:02

RSS Box

Links

Suche

 

Kalender

November 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 2 
 5 
 6 
 7 
 9 
12
13
14
16
19
20
21
23
24
26
27
28
30
 
 
 
 
 
 

Web Counter-Modul

Status

Online seit 5379 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09

Credits


Abendbummel online
Bild & Text
Ethnologie des Alltags
Frau Nettesheim
freitagsgespräch
Gastautoren
Hannover
Internetregistratur
Kopfkino
Pataphysisches Seminar
Pentagrion
Schriftwelt im Abendrot
surrealer Alltag
Teppichhaus Intern
Teppichhaus Textberatung
Textregistratur
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren